Kreisgruppe Mainz-Bingen

Pressemitteilung vom 27.06.13:

Eröffnung Segelfalterpfad Scharlachkopf in Bingen

BUND Mainz-Bingen engagiert sich im Schmetterlingsschutz und in der Umweltbildung

Der Oberbürgermeister Thomas Feser der Stadt Bingen und der BUND Mainz-Bingen laden herzlich zur Eröffnung des Segelfalterpfades Scharlachkopf am Freitag, 28. Juni um 17 Uhr ein. Treffpunkt ist am Morschfeldweg in Bingen am Nebeneingang des Stefan-George-Gymnasiums.

Der Segelfalter ist einer unserer größten Tagfalter und charakteristisch für die wärmebegünstigten Südhänge im UNESCO Welterbe am Mittelrhein und an der Nahe. „Auf dem Scharlachberg in Bingen gibt es eine recht große Population des ansonsten seltenen Falters“, erläutert Wolfgang Düring, Schmetterlingsbotschafter des BUND Mainz-Bingen. Er hat das Konzept für den Segelfalterpfad entwickelt. In Zusammenarbeit mit Claudia Budinger von der Umweltabteilung der Stadt Bingen wurde dieses im Frühjahr umgesetzt. Anhand von acht Schautafeln werden die speziellen Lebensbedürfnisse und Verhaltensweisen des Falters vor Ort dargestellt. Durch die Nähe von zwei großen Gymnasien am Ausgangspunkt des Pfades und dem Waldlehrpfad am Ende bietet sich der Standort Scharlachskopf in idealer Weise für diesen ca. 2,5 km langen Naturlehrpfad an.

BUND-Schmetterlingsbotschafter Wolfgang Düring und Diplom-Biologe Thomas Merz führen die Besucher entlang des Lehrpfades und erläutern an den einzelnen Stationen die Lebensweise und Besonderheiten des Segelfalters. Für eine Stärkung zwischendurch sorgt die Umweltabteilung der Stadt Bingen.

Die acht Stationen des Segelfalterpfades Scharlachkopf in Bingen:

1. Station „Der Segelfalter – Eine seltene Schönheit“: Informationen zum Aussehen, Größe, Verwandschaft mit anderen Faltern, Verbreitung an Rhein, Nahe, Mosel und Ahr, Vorkommen in Bingen und im Nahetal

2. Station „Leben zwischen Berg und Blüte“: Lebenszyklus im Verlauf der Jahreszeiten, Schlupf der Falter im Frühjahr, Paarung, Eiablage, Raupenstadium, Falter überlebt als Puppe den Winter, 1- 2 Generationen pro Jahr

3. Station „Fürsorgliches Wesen“: Eiablageverhalten der Weibchen, Entwicklung vom Ei zur Raupe, bevorzugte Futterpflanzen der Raupen (Schlehe, Felsenkirsche)

4. Station „Fressen und nicht gefressen werden“: Leben einer Segelfalterraupe mit mehreren Häutungen, dabei Veränderungen im Aussehen (Tarnung), Frassverhalten, zeitliches Vorkommen

5. Station „Nachahmen und Verbergen“: Mimese als Überlebensstrategie der Raupen, Täuschung und Tarnung

6. Station „Anspruchsvoller Sonnenanbeter“: Lebensraumbedürfnisse (Größe, trocken-heiße Weinbergsbrachen, Futterpflanzen), Biotoppflege

7. Station „Eine Frage der Farbe“: Umwandlung der Raupe zum Schmetterling über das Puppenstadium, verschiedene Farbvarianten der Puppe (Sommerpuppe grün, Winterpuppe braun)

8. Station „Rendezvous am Scharlachkopf“: Segelflug, Treffpunkt der Männchen und Weibchen zur Gipfelbalz an markanten und sonnigen Bergkuppen (Hilltopping), wie den Scharlachkopf und rund um den Kaiser-Friedrich-Turm

 

Engagement des BUND Mainz-Bingen: Schmetterlingsschutz und Umweltbildung:

• Präsentation eines schmetterlingsfreundlichen Mustergartens auf der Landesgartenschau 2008 in Bingen. Dieser sollte auf den Rückgang vieler Schmetterlingsarten aufmerksam machen. Der Garten veranschaulichte außerdem, wie man Schmetterlingen einen lebenswichtigen, aber selten gewordenen Lebensraum bieten kann und gab Tipps für die eigene naturnahe Gartengestaltung (dazu: Flyer „Schmetterlinge im Garten“).

• Anlässlich der Landesgartenschau warb die BUND-Gruppe „Schmetterlingsbotschafter". Diese wurden im Vorfeld der Landesgartenschau zum Thema „Schmetterlinge“ fortgebildet. Sie führten die Besucher während der Landesgartenschau durch den Garten. Wolfgang Düring, ebenfalls Schmetterlingsbotschafter des BUND Mainz-Bingen, gestaltete u.a. für den Garten Poster, auf denen die häufigsten heimischen Tag- und Nachtfalter der Bingener Umgebung zusammengefasst waren. Er ist seitdem für den BUND Mainz-Bingen als Schmetterlingsbotschafter aktiv. U.a. bietet er ehrenamtlich Folgendes an: 

o Öffentliche Schmetterlingsexkursionen in Bingen und Umgebung, auch zum GEO-Tag der Artenvielfalt. Diese führen auch in benachbarte Kreise wie Bernkastel-Wittlich und Mainz im Auftrag der örtlichen BUND-Gruppen.

o Foto-Vorträge zur Vielfalt der Schmetterlinge im Kreis Mainz-Bingen, zuletzt in Bodenheim zum „Jahr der biologischen Vielfalt der VG Bodenheim“

o Pflege der BUND-Schmetterlingshomepage von Rheinland-Pfalz: http://schmetterlinge.bund-rlp.de/wissenswertes

o Umweltbildungsprojekte in Kindergärten und Schulen, u.a. das Projekt „Schmetterlinge erleben“

o Neuestes Projekt: Konzept eines Segelfalterpfades am Scharlachskopf in Bingen mit Fotos und Texten. Umsetzung durch die Umweltabteilung der Stadt Bingen. Eröffnung im Juni 2013.

Weitere Informationen:

BUND Mainz-Bingen, Alexandra Stevens, a.stevens@bund-rlp.de

BUND Mainz-Bingen, Wolfgang Düring, wolfgang.duering@t-online.de, 06725-963011

  

 

BUND-Bestellkorb