Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Mainz-Bingen

Pressemitteilung vom 12.05.2010:

Grundschüler besuchen schmetterlingsfreundlichen Garten in Bingen-Dromersheim - BUND-Aktion "Schmetterlinge erleben"

Bingen-Dromersheim: Was fressen Schmetterlinge? Wie hängen sich die verpuppten Raupen an Äste oder wie kommen die fertigen Schmetterlinge aus der Puppenhülle? Denise, Jessica und Cassio der Klasse 1 der Grundschule in Dromersheim wollten es ganz genau von Wolfgang Düring wissen. Die Grundschüler besuchten mit ihrer Lehrerin Roswitha Valerius-Engelmann den privaten Garten des Schmetterlingsexperten der BUND Kreisgruppe Mainz-Bingen (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) in Dromersheim. Geduldig beantwortete er die Fragen der Kinder, zeigte ihnen lebendige Raupen und Puppen in seinem Schmetterlingsterrarium und erklärte ihnen den Lebenszyklus der Falter, von Ei über die Raupe und Puppe bis hin zum fertigen Schmetterling.


Sein Garten ist ein Paradies für die Rüsseltiere und zieht sie magisch an. Er blüht vom Frühjahr bis in den Herbst und bietet sowohl dem ersten als auch dem letzten Falter im Jahr Nahrung. Ganz unterschiedliche Schmetterlingsarten können hier ihre Nektar- und vor allem Futterpflanzen finden. Die Raupen des Kleinen Fuchses und des Tagpfauenauges ernähren sich zum Beispiel ausschließlich von Brennnesseln, die des Aurorafalters von Blüten und Fruchtständen wild wachsender Kreuzblütler, wie der Knoblauchsrauke und des Wiesen-Schaumkrautes. Und die Raupen des Schwalbenschwanzes suchen sich ihr Futter bei den Doldenblütlern wie Wilde Möhre und Dill. Diese Pflanzen und noch viele mehr dürfen bei Wolfgang Düring wild wachsen, den „Englischen Rasen“ sucht man hier vergeblich. Und dass die Knoblauchsrauke auch tatsächlich nach Knoblauch riecht, davon konnten sich die Kinder selbst überzeugen.

„Das Thema Schmetterlinge wird normalerweise erst im 3. Schuljahr behandelt, aber uns bot sich hier eine einmalige Gelegenheit, von einem Schmetterlingsexperten alles über die wunderschönen Falter und ihre Lebensweise hautnah vermittelt zu bekommen“, begeisterte sich Valerius-Engelmann. Sie wird das Thema auch im Unterricht noch einige Zeit behandeln. So ist unter anderem geplant, die Entwicklung der Schmetterlinge in einem speziellen Schmetterlingshaus zu beobachten und zu protokollieren. Dafür wird Wolfgang Düring Raupen des Tagpfauenauges einfangen und der Klasse übergeben. „Wenn die Falter geschlüpft sind, werden sie selbstverständlich wieder in die Freiheit entlassen, das ist immer ein großes Erlebnis für die Kinder“, so Wolfgang Düring, der die BUND-Aktion „Schmetterlinge erleben“ so oft es sein Beruf zulässt, ehrenamtlich durchführt.

Wer sich über das Schmetterlingsprojekt in Kindergärten und Grundschulen informieren möchte, kann mit der BUND Kreisgruppe Mainz-Bingen Kontakt aufnehmen: a.stevens(at)bund-rlp.de

BUND-Bestellkorb