Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Mainz-Bingen

PM vom 27.09.2018

Hambacher Wald retten statt roden!

BUND Kreisgruppe Mainz-Bingen ruft zur Demonstration am 6. Oktober in Kerpen bei Köln auf: Gemeinsame Anreise ab Mainz

Der BUND Mainz-Bingen ruft zur Demonstration „Hambacher Wald retten“ am Samstag, 6. Oktober um 12 Uhr am S-Bahnhof Buir in Kerpen bei Köln auf. Der BUND Rheinland-Pfalz bietet eine gemeinsame Anreise ab Mainz Hauptbahnhof an. Treffpunkt ist um 7:30 Uhr am Infopoint. RLP-Tickets werden in 5er-Gruppen gemeinsam gekauft. Abfahrt mit dem Zug RE ab Mainz HBF um 7:51 Uhr. Ankunft in Koblenz 8:54 Uhr, dann Umstieg in den Bus des BUND, Abfahrt ab 9:30 Uhr Koblenz HBF (ZOB). Eine Anmeldung für den Bus ab Koblenz ist beim BUND Regionalbüro Koblenz erforderlich: regionalbuero-koblenz(at)bund-rlp.de

Wenn es nach RWE geht, soll der Hambacher Wald dem Tagebau weichen. Obwohl die Kohle-Kommission gerade über den Kohleausstieg verhandelt, will der Energiekonzern Fakten schaffen und den letzten Rest des Hambacher Waldes für den Tagebau abholzen.

Der Hambacher Wald ist uralt, seine einzigartige Entwicklung ist seit der Wiederbewaldung nach der letzten Eiszeit ununterbrochen. Seine Bedeutung für viele seltene Tiere wie Mittelspecht, Springfrosch oder Haselmaus ist groß. Doch seit 1978 gräbt sich der Braunkohletagebau Hambach durch diesen besonderen Lebensraum. Und das soll im Oktober auch so weiter gehen. Die Begründung: Die Rodungen seien zwingend notwendig, um den Weiterbetrieb der Kraftwerke zu gewährleisten. Doch das stimmt nicht!

Die Planungen von RWE sind völlig inakzeptabel. Sie zerstören eine ökologisch wertvolle Landschaft – und heizen den Klimawandel weiter an. Dabei haben der Hitzesommer, Dürren und Starkregen gerade gezeigt: Nur wenn jetzt schnell gehandelt wird, lässt sich eine weltweite Klimakatastrophe noch aufhalten. Und das heißt in Deutschland zuallererst: die dreckigsten Kohlemeiler jetzt abschalten, bis 2030 schrittweise aus der Verbrennung der Kohle aussteigen und die erneuerbaren Energien konsequent weiter ausbauen.

Am 6. Oktober schließen sich Menschen aus allen Ecken des Landes zusammen, um den Hambacher Wald zu retten, den Kohleausstieg durchzusetzen und RWE ein klares Stopp-Signal zu senden.

Weitere Informationen: BUND Rheinland-Pfalz, https://www.bund-rlp.de und

BUND Kreisgruppe Mainz-Bingen, Alexandra Stevens, a.stevens(at)bund-rlp.de  

BUND-Bestellkorb